Wohnen in Irsee

Altes Gerichtshaus


Das Alte Gerichtshaus ist vermutlich das älteste nichtsakrale Gebäude in Irsee. 1619 wird das Haus erstmals als Gerichtshaus des Klosters urkundlich erwähnt. Von 2005 bis 2010 sanierte die Gemeinde mit engagierter Hilfe einzelner Bürger das Baudenkmal, das heute die Geschichtswerkstatt, Praxisräume und eine Keramikwerkstatt beheimatet.

Wohnen in Irsee? Aber gerne doch. Ein engagierter → Gemeinderat treibt nachhaltige Entwicklungsprojekte und ein umfassendes Grünflächenmanagement voran, die → Vereine stärken die Gemeinschaft, die Dorfkultur und pflegen das Brauchtum. Als → Unesco-Projektschule schaut die Irseer Grundschule weit über den Tellerrand hinaus, und man ist stolz darauf, auch eine → Schule der Phantasie im Dorf zu haben. Künstler beleben mit ihren Skulpturen und Objekten das Ortsbild, ein → Kunst + Kultur Pfad führt zu bedeutenden Plätzen und erzählt über die Geschichte von Kloster und Dorf.

Die Bauleitplanung ist das wichtigste Planungswerkzeug zur Lenkung und Ordnung der städtebaulichen Entwicklung einer Gemeinde in Deutschland. Sie wird zweistufig in einem formalen bauplanungsrechtlichen Verfahren vollzogen, das im Baugesetzbuch (BauGB) umfassend geregelt ist. Zunächst wird in der vorbereitenden Bauleitplanung ein Flächennutzungs­plan für das gesamte Gemeindegebiet aufgestellt. In der verbindlichen Bauleitplanung werden sodann Bebauungspläne für räumliche Teilbereiche des Gemeindegebiets aufgestellt. Während der Flächennutzungsplan nur behördenverbindliche Darstellungen über die Grundzüge der Bodennutzung enthält, regeln die Festsetzungen der Bebauungspläne die bauliche und sonstige Nutzung von Grund und Boden detailliert und allgemeinverbindlich. D.h. hier wird genau geregelt, wie Gebäude in diesem Bereich aussehen dürfen und welche Maße dabei zu beachten sind.

Bebauungspläne

Die Gemeinde strebt mit dem Erlass eines Bebauungsplanes ein bestimmtes Orts- und Straßenbild an. Ausnahmen und Befreiungen von den Vorschriften können in der Regel nur mit Zustimmung der Nachbarn erteilt werden. Die veröffentlichten Planunterlagen werden wir Ihnen demnächst auch online auf dieser Seite zur Einsicht zur Verfügung stellen. Es handelt sich dabei um ein ergänzendes Serviceangebot, die eigentlich öffentliche Auslegung wird dadurch nicht ersetzt.

Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan enthält die Leitlinien zur Entwicklung der Gemeinde in einem Zeitraum von 15 bis 20 Jahren. Der aktuell gültige Flächennutzungsplan des Marktes Irsee wird demnächst auch online auf dieser Seite zur Einsicht zur Verfügung stehen.

Beim Bodenrichtwert handelt es sich um den Mittelwert aus den Kaufpreisen von Grundstücken. Er hat große Bedeutung bei der Besteuerung von Grund und Boden und bei Grundstücks­geschäften. Der Gutachterausschuss beim Landratsamt Ostallgäu stellt alle zwei Jahre die aktuellen Werte für Bauland ohne Bebauung fest. Die Bodenrichtwerte haben allerdings keine bindende Wirkung, sodass aus Ihnen auch keine Rechtsansprüche abgeleitet werden können. Sie dienen in erster Linie der Orientierung. Auskunft aus der Kaufpreissammlung gibt der Gutachter­ausschuss unter Telefon 08342/911457.

Grundlage der Übersicht über die Bau- und Bodendenkmäler in Irsee ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die Liste finden Sie → hier.

Der Markt Irsee wird wieder mehr Kontrollen während der Bauphase von Neu- bzw. Umbauten durch das Landsratsamt Ostallgäu durchführen lassen, da immer öfter Baumaßnahmen in Teilbereichen nicht nach den genehmigten Planunterlagen durchgeführt werden. Vor allem werden immer wieder Tekturänderungen ohne Genehmigung des Marktes Irsee vorgenommen. Zum Erhalt und zur Weiterentwicklung des gesamten Ortsbildes ist es aber unerlässlich, sich an die planerischen Vorgaben zu halten. Sollten sich dennoch während der Bauphase Erkenntnisse zeigen, die eine Veränderung gegenüber dem genehmigten Plan rechtfertigen, ist der Gemeinderat jederzeit bereit, die Planunterlagen nach erneuter Eingabe zu prüfen und ggfls. zu genehmigen.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt hat eine Gefahrenhinweiskarte für Bayern erstellen lassen. In diesem Zusammenhang wurden auch die geologischen Gegebenheiten im Markt Irsee eingehend untersucht. Die obere Süßwassermolasse und die Altmoräne kennzeichnen unsere geologischen Formationen. Diese ermöglichen den Wasserreichtum von Irsee, bergen aber auch bekannte Gefahren wie Hangrutschungen. Durch die neue Karte ist es möglich, die betroffenen Bereiche genau abzugrenzen und bei Baumaßnahmen geeignete Bauverfahren zu wählen. Weitere Informationen erhalten Sie → hier.

Der Markt Irsee unterstützt mit einem kommunalen Förderprogramm die "Erhaltung und Gestaltung historischer Bausubstanz" in der Gemeinde. In den Genuss der Fördermittel können nur Gebäude kommen, die in der bayerischen Denkmalliste eingetragen sind oder der gemeindlichen Erhaltungssatzung unterliegen. Die Höhe der Förderung kann höchstens 45.000,– € je Anwesen betragen. Grundsätzlich förderfähig sind statische und substanzerhaltende Maßnahmen, Maßnahmen für die Fassadengestaltung sowie Sicherungsmaßnahmen. Nähere Informationen erhalten Sie im Gemeindeamt. Die Förderrichtlinien können Sie → hier als PDF herunterladen.

Informationen für Bauwillige


Wer baut, hat Vieles zu bedenken. Die Broschüre aus dem Landratsamt soll helfen, sich im Informationsdschungel zurechtzufinden. Und da das Baurecht sehr dynamisch ist, wird die Broschüre in angemessenen Abständen aktualisiert. Die derzeitige Auflage stammt aus dem Jahr 2013. → Hier geht's zur Broschüre.