Energieversorgung

Energiebilanz

In Irsee gibt es inzwischen 175 Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien, sogenannte "EEG-Anlagen". Für 2019 kommt die Energiebilanz zu folgendem Ergebnis: Insgesamt wurden im Dorf ca. 12.957.108 Kilowattstunden (kWh) elektrische Energie erzeugt (aus Biomasse 10.486.680 kWh, Solar 2.446.715 kWh und Wasserkraft 23.704 kWh). Dafür erhielten die Betreiber der Anlagen 3.142.840,00 € vergütet. Der Energieverbrauch aller Einwohner lag bei 4,648.733 kWh.

In Irsee wird weitaus mehr Strom aus regenerativer Energie produziert, als verbraucht wird – und auch bei der Wärmeversorgung ist die Gemeinde vorbildlich. In allen kommunalen Gebäuden sind die Ölheizungen in den vergangenen Jahres stillgelegt bzw. ausgebaut worden. Sie wurden schrittweise durch Nahwärme- bzw. Erdgasheizungen ersetzt. Dadurch werden jährlich ca. 76 000 Liter Heizöl eingespart.

Seit 2008 liefert die Satzger Nah- und Fernwärme GmbH über eine eigene Leitung Nahwärme von Oggenried nach Irsee. Ein Großteil der kommunalen Gebäude, viele Privathaushalte, die örtliche Gastronomie und das Schwäbische Bildungszentrum werden so versorgt.

 

2021 soll die Nahwärmeversorgung weiter ausgebaut werden. Geplant ist eine neue Leitung  von Oggenried aus, über die Grundstücke der Bayerischen Staatsforsten, bis zum Schönblick. Ab hier wird eine Trasse entlang der Baumannstraße geführt. Zielpunkt ist der Pufferspeichen auf dem Schul- bzw. Bezirksgelände. Mit der Nahwärmeleitung soll zugleich eine Biogasleitung paralell verlegt werden, um evtl. ein Blockheizkraftwerk im Gebäude des Pufferspeichers zu betreiben. Durch die geplante Maßnahme kann mehr Wärme nach Irsee geleitet werden. Dadurch können weitere Grundstücke im Bereich der Bautrasse angeschlossen werden.

Im Oktober 2014 begann mit der Kernbohrung beim Klosterbräu für Irsee in Sachen Energieversorgung eine neue Zeitrechnung, denn nach 30 Jahren ging der Wunsch der Gemeinde in Erfüllung, ans Erdgasnetz angeschlossen zu werden. Netzbetreiber ist Schwabennetz, eine 100%ige Tochter von Erdgas Schwaben.

2019 wurden insgesamt 1.552.879 kWh an Erdgas in Irsee verbraucht. Im Rahmen des Klimaschutzes prüft die Fa. Schwabennetz die Erweiterung ihres Netzes im Bereich der vorderen Frühlingstraße (von Einfahrt Marktstraße bis evtl. Sommerweg).

Strombeschaffung 2020 bis 2022: Der Markt Irsee beteiligt sich mit nahezu allen bayerischen Kommunen an einer Ausschreibung zur Strombeschaffung. Dadurch ergibt sich ein sehr günstiger Beschaffungspreis. Seit Jahresanfang 2018 wird der Strom von den Augsburger Stadtwerken bezogen. Für den Eigenverbrauch benötigt die Gemeinde pro Jahr ca. 250.000 kWh.

 

Sparsame Hausgeräte: Sie planen die Neu- oder Ersatzanschaffung eines Kühlschranks oder Gefriergerätes, einer Waschmaschine oder eines Trockners? Die Broschüre "Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2016/2017" zeigt Ihnen, wie Sie bares Geld sparen können und dabei die Umwelt schonen. Die Broschüre wird herausgegeben vom "Niedrig-Energie-Institut" (NEI) in Detmold und wurde von der Verbraucherzentrale und dem Bund der Energieverbraucher gefördert.

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben wurden in Irsee 181 Leuchtstellen umgerüstet bzw. neu erstellt. Die umgerüsteten oder neuen Leuchten werden alle mit LED-Technik betrieben. Dadruch wurde der Energieverbrauch weiter drastisch gesenkt – von ca. 48.000 kWh (2016) auf ca. 15.841 kWh (2018).

Eine Stromtankstelle gibt es vor dem Bürgerhaus auf dem Meinrad-Spieß-Platz. Sie ist kostenfrei im Betrieb. 

Energieberatung

Die Lechwerke (LEW) haben ihre Energieberatung in Irsee beendet. Alternative Beratungsstellen gibt es in Pforzen (im Vereinshaus jeden 3, Do im Monat von 18.30–20.30 Uhr oder in Germaringen( im Gemeindeamt jeden 4. Do im Monat von 10–20 Uhr). Eine Terminvereinbarung ist notwendig: 0831 960286-0